Theaterstück für Toleranz und Respekt

Am 27.10.15 besuchten die Schüler der 8. und 9. Klasse die Aufführung des Theaterstücks „Dreck“ im Jugend- und Stadtteilzentrum.

Unter dem Motto „Jeder soll individuell sein – aber wehe einer ist anders“ wurde die Problematik von Ausländerhass, Fremdenfeindlichkeit und Vorurteilen aus der Perspektive eines Ausländers dargestellt.

Die Hauptfigur Sad (Alexander Matakas, Kulturschule Leipzig) ist Araber, welcher zur Finanzierung seines Studiums Rosen verkauft. Mit eindringlichen und phantasievollen Worten beschreibt er seine Heimat, sein momentanes Leben in Deutschland und alle verbundenen Hoffnungen und Träume. Provozierend direkt wurden aber auch Erlebnisse der Verachtung, Ausgrenzung und dem Erleben von Fremdheit dargestellt. Schließlich verinnerlicht Sad die rassistischen Zuschreibungen und Vorurteile.

In einem emotional bewegenden Monolog rechtfertigt er sich selbst und sein Leben, obwohl er als Mensch nur respektvoll behandelt und als gleichwertiger Teil der Gesellschaft betrachtet werden möchte.

Mittels des Bühnenstücks wurden die Schüler zum Nachdenken angeregt. In der anschließenden Diskussion hatten unsere Schüler die Möglichkeit ihren Eindruck offen zu äußern und gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

Bernadett Weidhaas

Die Webseite wird finanzell und durch ehrenamtliche Arbeit durch den

Verein der Freunde und Förderer der Regelschule "Albert Schweitzer" Saalfeld e.V

gefördert