8. Klassen unter der Erde

Am 26.11.15 bringen die Bergleute von Merkers alle Schüler der 8. Klassen der Staatlichen Regelschule "Albert Schweitzer" unter die Erde.

Nach einer umfassenden Belehrung werden sie per Aufzug unter die Erde gebracht. Unten angekommen werden sie auf die Wagen 14 und 15 aufgeteilt.

Wagen 14 fährt vor, darauf folgt Wagen 15 mit hoher Geschwindigkeit. Als erstes kommen sie in den Großbunker, dort gibt es eine Lichtershow, die die Schüler begeistert.

Das nächste Ziel der Fahrt ist der Goldraum. Ende des zweiten Weltkrieges, wo jeder wusste, dass die Deutschen den Krieg verlieren, lagerten die Nazis ihre Schätze hier ein, wie z.B. Gemälde, Platin, Gold und Silber.

Weiter geht es in die Tiefe von 800 Metern. Die Hälfte der Gruppe geht in die traumhafte Kristallgrotte, während die andere Hälfte die Kristallbar aufsucht, um ihren Durst zu löschen.

Nach einigen Minuten wird gewechselt. Die nächste Station ist ein Ort, wo mittels eines Films die Durchführung einer Sprengung erklärt wird. Nach Abschluss des Films sollte Wagen 14 gesprengt werden.

Glücklicherweise ging die Sprengung nach hinten los. Der nicht gesprengte Wagen 14 und der Wagen 15 setzen ihre Fahrt zum Museum fort. Hier sehen die Schüler die Ausrüstung der Bergleute aller Epochen.

Nun nähert sich die Führung dem Ende, die Fahrt geht zurück zu den Fahrstühlen und nach oben. Dann werden die Schüler wieder nach Hause gefahren und ein spannender Tag geht zu Ende.

Pascal Gräf

Leon-Luca Gau

Die Webseite und die Schule wird finanzell und durch ehrenamtliche Arbeit durch den

Verein der Freunde und Förderer der Regelschule "Albert Schweitzer" Saalfeld e.V

gefördert