Besuch des Revolution Train

Am 19. September 2017 besuchte die Klasse 10a das Projekt „Revolution Train“ auf dem Bahnhof in Saalfeld.

Das Projekt soll Kinder und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren über Drogen, Drogenkonsum und ihre Risiken aufklären.

Dabei wird man durch sechs interessante Waggons geführt und es wird ein Film über das Pärchen Petra und Marcel gezeigt, welcher auf einer wahren Geschichte basiert. Alles beginnt mit harmlosen, legalen Drogen, wie Alkohol und Nikotin. Das Pärchen geht mit seinen Freunden nach einem Fußballspiel in eine Bar. Sie konsumieren dort Marihuana und andere illegale Drogen. Betrunken und „high“ fahren sie Auto. Durch einen Autounfall kommt ein Motorradfahrer ums Leben, eine Mitfahrerin erhält körperliche Schäden und der Fahrer, ein Freund von Marcel, muss in das Gefängnis. Aber diese drastischen Folgen stoppten Petra´s und Marcel´s Drogenkonsum nicht.

Sie werden abhängig und kriminell, um ihren Drogenkonsum zu finanzieren. Petra wird schwanger. Zum Glück schickt sie eine Freundin zu einem Arzt. Mit Hilfe einer Suchttherapie wird Petra nach drei Jahren „clean“.

Marcel entscheidet sich gegen Petra und ihr Kind, dafür aber für die Drogen. Er bringt sich mit einer Waffe/Pistole um.

Die Schüler sahen aber nicht nur den Film. Sie haben außerdem erlebt, wie eine Zelle im Gefängnis und ein Drogenabhängigenquartier aussehen und konnten viele Eindrücke in das Leben eines Junkies gewinnen.

Zu Beginn füllte jeder Schüler einen Fragebogen zum Thema Drogen anonym aus. Diese Fragebögen dienten später für die weitere Arbeit in der Drogenprävention.

Manche hatten einen langweiligen Vortrag erwartet, doch die 90 Minuten vergingen schnell. Die Folgen der Drogensucht waren erschreckend und jeder Schüler hat sich bestimmt danach Gedanken über Drogen gemacht.

REVOLUTION TRAIN AntiDrogenZug

Jennifer Linke

bilder@michael patzer
Die Webseite und die Schule wird finanzell und durch ehrenamtliche Arbeit durch den

Verein der Freunde und Förderer der Regelschule "Albert Schweitzer" Saalfeld e.V

gefördert